| |     ћирилица | latinica  
Home
Selaković: Es wird Druck geben. Mit Argumenten Serbiens Position verteidigen

Der Außenminister Nikola Selaković sagte, Serbien könne sowohl von Brüssel als auch von Washington Druck in Bezug auf Kosovo und Metohija erwarten, und dass Belgrad um seine Position kämpfen und diese verteidigen sollte, um nationale und staatliche Interessen mit Argumenten zu beschützen.

„Es ist nicht einfach. Und ob es bei den Treffen in Berlin Momente gab, die nicht angenehm waren, ja sicherlich gab es die, besonders wenn sich unsere Positionen unterscheiden. Aber das ist noch ein Grund mehr, nach Berlin zu kommen, um darüber zu sprechen. Auch wenn man unzählige Male kommen müsse“, sagte Selaković am Ende seines Deutschlandbesuchs für Tanjug und beantwortete die Frage, ob Verständnis für unsere Position besteht und ob er Druck von Berlin und Washington erwartet.

Selaković fügte hinzu, dass es heute viel einfacher ist, Serbien zu vertreten als vor sieben, acht oder 15 Jahren, aber das bedeutet nicht, dass sich einige Dinge aus deutscher Sicht auf das Thema Kosovo und Metochien und die Beziehung zwischen Belgrad und Priština geändert haben.

„Es ist unsere Aufgabe, die Stärke der Argumente zu nutzen, um zu versuchen, unsere Position im Gespräch mit allen zu präsentieren und wenn möglich zu stärken“, betonte Selaković.

Er fügte hinzu, dass Präsident Aleksandar Vučić es geschafft hat, die Position Serbiens zu stärken, und dass man heute, wenn man nach Berlin kommt, nicht den Unannehmlichkeiten, dass einem niemand zuhören will, ausgesetzt ist.

„Deutsche Partner wollen uns zuhören, reden, und das ist eines der Ergebnisse des Besuchs, dass wir weiter reden werden. Ihr Interesse an Serbien ist groß. Ob es für uns einfach sein wird – das wird nicht der Fall sein“, sagte Selaković.

Es sei eine Ehre, Serbien in diesen Tagen in Berlin zu vertreten, trotz schwieriger Maßnahmen, die die Treffen mit Kollegen aus dem Auswärtigen Amt und dem Bundestag einschränkten.

Selaković erwähnte, dass Deutschland als Entwicklungsmotor, eines der wichtigsten EU-Länder zusammen mit Frankreich, jemand ist, der den EU-Weg Serbiens unterstützt und einen strengen Ansatz gegenüber Serbien verfolgt, aber einen fairen, in dem auf Probleme hingedeutet und vorgeschlagen wird was wir zusammen dagegen tun sollten.

Er erinnerte daran, dass Deutschland unser wichtigster Außenhandelspartner und das Land ist, dessen Wirtschaft am meisten in die serbische Wirtschaft investiert.

„Ich habe hier ernsthaftes Lob auf Kosten der serbischen Wirtschaft gehört“, sagte Selaković.



Er stellte fest, dass das Interesse deutscher Journalisten an der Zusammenarbeit Serbiens mit Russland und China sehr groß sei, und erklärte, er habe die Gelegenheit genutzt, um erneut zu bekräftigen, dass Serbien einerseits fest auf dem europäischen Weg stehe und sich diesem Kurs verpflichtet fühle. Gleichzeitig pflegt es langzeitige Freundschaften die schon seit Jahrzehnten, manche sogar seit Jahrhunderten andauern.

„Aber sowohl in Peking als auch in Moskau sagen wir immer, dass wir ein Land sind, das auf dem Weg der EU ist, das sein Rechts- und Wirtschaftssystem und seine Gesellschaft darauf vorbereitet, Teil der EU zu werden, und dass wir dies auch weiterhin in der Zukunft tun werden“, sagte Selaković.  


Wadephul: Es ist klar, dass Serbien so bald wie möglich der EU beitreten sollte

Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe der regierenden CDU / CSU und Mitglied des Deutschen Bundestages, Johann David Wadephul, sagte heute, dass Deutschland der Ansicht ist, dass Serbien so bald wie möglich der EU beitreten sollte.

Nach dem Gespräch mit dem serbischen Außenminister Nikola Selaković erklärte Wadephul für Tanjug, er habe ein gutes Gespräch mit einem Freund aus Belgrad geführt und es sei klar, dass Serbien so bald wie möglich der EU beitreten sollte.

„Wir wissen, dass Präsident Aleksandar Vučić und die Regierung Serbiens hart daran arbeiten, die Bedingungen zu erfüllen. "Deutschland ist bereit, der serbischen Regierung alle Hilfe zukommen zu lassen“, betonte er.

„Wir wissen, dass wir gemeinsam reicher werden, wenn Serbien Mitglied der EU wird. Es wird gut für Europa sein, aber auch für die Bürger Serbiens“, sagte Wadephul.

Der Abgeordnete der Regierungspartei äußerte die Hoffnung, dass dieses Gespräch einen zusätzlichen Beitrag zum klaren Weg Serbiens in die EU leisten wird.

Heute Abend beendete Minister Selaković seinen zweitägigen Besuch in Berlin mit einem Gespräch mit Wadephul.

Davor hat er sich mit seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas, dem Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Jan Hecker, und anderen wichtigen Vertretern der deutschen Politik getroffen.

Er begann seinen Besuch gestern mit einer Rede im EU-Ausschuss des Deutschen Bundestages sowie einem Gespräch mit Mitgliedern der Deutsch-Südosteuropäischen Parlamentariergruppe und mit deutschen Geschäftsleuten.


Quelle: Tanjug


Print version
News
Begehung des Gedenktages an die Opfer der NATO-Aggression
President Vučić: Opening of the factory Continental Automotive great day for Serbia
Selakovic: Fight against all forms of crime is a priority of the Serbian Government
Selaković vor dem Europaausschuss des Deutschen Bundestages
Selaković: Lob der Bundestagsabgeordneten für die Ergebnisse der serbischen Wirtschaft
Selaković: Ein Kompromiss und nicht, dass eine Seite alles bekommt
Selaković: Es wird Druck geben. Mit Argumenten Serbiens Position verteidigen
Selakovic: There will be pressures, we will use arguments to defend the position of Serbia
Minister Selakovic addresses the German Bundestag Committee on EU Affairs
Selakovic: Members of the Bundestang commended the results of Serbian economy
Selakovic: Germany is one of our most important economic and political partners
Improving the business environment for German companies in Serbia
Metropolitan Porfirije of Zagreb and Ljubljana elected as the new Patriarch of Serbia
President Vucic: Serbia is the first in Europe in terms of growth
Every Serb in the diaspora is potentially a lobbyist
Minister Selakovic: New ambassadors will be appointed this year, but the goals remain the same
President Vucic: Serbia to remain on the course of a winning policy of stability
Minister Selakovic: Full EU membership remains a priority of the new Government
Brnabic and Borrell: Political and economic aspects of negotiations
J. Joksimović and Roth on Serbia’s negotiations and new methodology
STATEMENT BY THE MINISTRY OF FOREIGN AFFAIRS
President meets the ambassadors of the EU member states accredited to Serbia and the head of the European Union Delegation
Reasons to invest in Serbia!
Public international two-phase open competition for the design of conceptual solution for the Zoran Đinđić memorial at the Students square in Belgrade
INVITATION TO TENDER FOR THE PROVISION OF REAL ESTATE SALES SERVICES – THE SALE OF DIPLOMATIC REAL ESTATE IN NEW YORK (UNITED STATES OF AMERICA), TOKYO (JAPAN), BONN (GERMANY), AND BERNE (SWITZERLAND)
Nikola Tesla days in Stuttgart...
Account for donations in the Federal Repulic of Germany
PayPal account for flood victims created
Payment instruction for flood relief donations
News - Archive