| |     ћирилица | latinica  
Home
Selaković: Lob der Bundestagsabgeordneten für die Ergebnisse der serbischen Wirtschaft

Der serbische Außenminister Nikola Selaković erklärte heute in Berlin, er habe von den Mitgliedern des Bundestages Lob für die Ergebnisse der serbischen Wirtschaftspolitik gehört, vor allem seit der Zeit, in der Aleksandar Vučić Premierminister geworden ist, bis heute.

„Ich hatte die Gelegenheit, mich bei mehreren Treffen mit den Mitgliedern des Deutschen Bundestages zu treffen, die Einfluss auf die Politikgestaltung haben. Menschen, deren Rolle für den europäischen Weg Serbiens wichtig ist, aber auch Vertreter der deutschen Wirtschaft, deren Unternehmen und Kapital in Serbien investiert wurden und dank denen die Zahl der Beschäftigten in deutschen Unternehmen in Serbien heute Zehntausende beträgt“, sagte Selaković gegenüber den Reportern.

Er teilte mit, dass er viele Dinge hören konnte, die für uns wichtig sind, um zu wissen, wie wir in der nächsten Periode weiterarbeiten sollten, was als Versäumnis angesehen wird und worauf wir achten sollten.

„Es ist eine Freude im Bundestag, von deutschen Parlamentariern lobende Worte für die Ergebnisse der serbischen Wirtschaftspolitik zu hören. Insbesondere für die Zeit, seit 2014, seit Vučić Premierminister geworden ist, bis heute. Es taucht ein angenehmer Unglaube auf, wenn Sie die Tatsache präsentieren, dass Serbien im vergangenen Jahr die schnellste wachsende Volkswirtschaft in Europa war. Serbien gelang es, ernsthafte Ergebnisse beim Abbau der Staatsverschuldung und der Senkung der Zahl der Arbeitslosen zu erzielen“, erklärte Selaković.

Er erklärte, dass sie auch über den europäischen Weg Serbiens und über einige ‚Verdächtigungen‘ sprachen, die in diesem Bereich bestanden.

„Nach diesem Treffen kann ich sagen, dass die Eindrücke positiv waren und dass der Verdacht derjenigen, die zweifelten, verschwunden ist“, betonte Selaković.

Er weist darauf hin, dass es mehr solche Treffen geben muss.

Er erhielt vom Vorsitzenden des Europaausschusses des Bundestages, Gunther Krichbaum, eine Einladung, solche Treffen monatlich zu organisieren, das heißt eine direkte Kommunikation mit Menschen aufrechtzuerhalten, die die Politik eines großen Landes wie Deutschland, dass das führende Land in der EU ist,  beeinflussen können.

Wenn es um das Treffen mit den Wirtschaftsvertretern geht, sagte Selaković, dass es immer noch Interesse gibt, wenn es um Serbien, als eines der attraktivsten Investitionsziele, geht.

Der Minister erinnerte daran, dass im Jahr 2014- 17.000 Menschen in deutschen Unternehmen in Serbien beschäftigt waren, heute sind es 67.000. Das Ziel, sagte er, ist es, die magische Zahl von 100.000 zu erreichen.

„In der Zeit von COVID-19, dem schwierigsten Jahr für die Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg, gelang es Serbien trotzdem ausländische Direktinvestitionen in Höhe von 2,9 Milliarden Euro heranzuziehen. Es ist eine Anerkennung der Politik des Präsidenten, der Regierung, all dessen, was in der Vorperiode getan wurde, um das Geschäft in Serbien zu verbessern“, erklärte er.

Selaković sagte, dass es auch konkrete Dinge gibt, die empfohlen werden, manchmal missbilligt werden und Bereiche, in denen wir uns mehr bemühen und mehr Arbeit zeigen müssen, zum Beispiel bei der Rechtsstaatlichkeit.

„Der erste Tag des Arbeitsbesuchs in Deutschland verlief zufriedenstellend. Dieses Vergnügen wurde mir von den Personen übermittelt, die an den Treffen teilnahmen. Ich bin überzeugt, dass die Treffen von morgen, die überhaupt nicht einfach sind, weil es oft Situationen gibt, in denen wir uns nicht einig sind, die Ansichten zum Problem zwischen Belgrad und Priština, dem Thema Kosovo und Metochien, erfolgreich sein werden“, sagte Selaković.

Er erklärte auch, dass er als jemand, der schon als Minister für Justiz und Staatsverwaltung in Berlin verweilte, stolz darauf sei, was der serbische Präsident für das Image unseres Landes getan habe.

„Serbien heute und vor sieben oder acht Jahren zu vertreten, ist eine ganz andere Sache“, sagte Selaković.

Quelle: Tanjug

03. März 2021


Print version
News
Begehung des Gedenktages an die Opfer der NATO-Aggression
President Vučić: Opening of the factory Continental Automotive great day for Serbia
Selakovic: Fight against all forms of crime is a priority of the Serbian Government
Selaković vor dem Europaausschuss des Deutschen Bundestages
Selaković: Lob der Bundestagsabgeordneten für die Ergebnisse der serbischen Wirtschaft
Selaković: Ein Kompromiss und nicht, dass eine Seite alles bekommt
Selaković: Es wird Druck geben. Mit Argumenten Serbiens Position verteidigen
Selakovic: There will be pressures, we will use arguments to defend the position of Serbia
Minister Selakovic addresses the German Bundestag Committee on EU Affairs
Selakovic: Members of the Bundestang commended the results of Serbian economy
Selakovic: Germany is one of our most important economic and political partners
Improving the business environment for German companies in Serbia
Metropolitan Porfirije of Zagreb and Ljubljana elected as the new Patriarch of Serbia
President Vucic: Serbia is the first in Europe in terms of growth
Every Serb in the diaspora is potentially a lobbyist
Minister Selakovic: New ambassadors will be appointed this year, but the goals remain the same
President Vucic: Serbia to remain on the course of a winning policy of stability
Minister Selakovic: Full EU membership remains a priority of the new Government
Brnabic and Borrell: Political and economic aspects of negotiations
J. Joksimović and Roth on Serbia’s negotiations and new methodology
STATEMENT BY THE MINISTRY OF FOREIGN AFFAIRS
President meets the ambassadors of the EU member states accredited to Serbia and the head of the European Union Delegation
Reasons to invest in Serbia!
Public international two-phase open competition for the design of conceptual solution for the Zoran Đinđić memorial at the Students square in Belgrade
INVITATION TO TENDER FOR THE PROVISION OF REAL ESTATE SALES SERVICES – THE SALE OF DIPLOMATIC REAL ESTATE IN NEW YORK (UNITED STATES OF AMERICA), TOKYO (JAPAN), BONN (GERMANY), AND BERNE (SWITZERLAND)
Nikola Tesla days in Stuttgart...
Account for donations in the Federal Repulic of Germany
PayPal account for flood victims created
Payment instruction for flood relief donations
News - Archive